Grundsteinlegung in Randersacker

Am Montag, den 18. Juni fiel in Randersacker der Startschuss für eine neue Dimension der Nahversorgung.

Am Montag, den 18. Juni feierte die Fa. Schoofs im Beisein vieler geladener Gäse den Startschuss für den Neubau eines modernen Lebensmittelvollsortimenters. Es fand die Grundsteinlegung in Randersacker statt.

Eines der am längsten bearbeiteten Projekte im Hause Schoofs kommt in die Realisierungsphase – bereits 2010 fanden erste Gespräche den Standort betreffend statt und die die konkrete Projektentwicklungsarbeit begann anderthalb bis zwei Jahre später. Da der Standort von seiner Lage her nicht unkompliziert ist, zog sich das Projekt in die Länge, bevor in den letzten Monaten alle Kaufverträge umgesetzt werden konnten und die Baugenehmigung vorlag.

Nun haben die Arbeiten am Grundstück begonnen – nach ersten Rodungs- und Erdarbeiten steht als nächster Schritt die Bodenplatte auf dem Plan, bevor es an den Rohbau geht. Dieser einschneidende Termin wurde traditionell mit der Grundsteinlegung gefeiert.

Unterhalb der Randersackerer Weinberge hatten sich Vertreter der Verwaltung – Hr. 1. Bürgermeister Sedelmayer und Hr. 3. Bürgermeister Rost –, des Betreibers Edeka – die Herren Hoffmann, Hofmeister, Hausladen aus der Expansionsabteilung, Hr. Prell aus der Bauabteilung und der Kaufmann Herr Körner –, sowie von der zukünftig im Markt mit vertretenen Bäckerei Herr Spiegel ebenso eingefunden wie ein Vertreter der finanzierenden Bank und ehemalige Grundstückseigentümer und Nachbarn.

Die Geschäftsführer der Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt sprachen aus ihrer jeweiligen Sicht über den Standort – die Projektentwicklung und die bevorstehenden Arbeiten. Ebenso meldete sich Hr. 1. Bürgermeister Sedelmayer zu Wort und auch Hr. Hoffmann ließ es sich nicht nehmen, die lange Arbeit an diesem Standort zu beschreiben und einen Ausblick auf den zukünftigen Markt zu geben.

Bei so vielen Gästen wurden letztlich auch viele helfende Hände gefunden, als es darum ging, die Zeitkapsel traditionell zu vergraben. Anschließend stand ausreichend Stärkung zur Verfügung und bei diesem zweiten Frühstück nutzten die Gäste die Veranstaltung auch für small talk und das eine oder andere Gespräch rund um das Projekt.