Unterstützung für Menschen mit Handicap

Schoofs spendet 2000 Euro an Steinheimer Werkstätten. Zusammengekommen war der Betrag durch Kuchenverkauf beim Rondo-Eröffnungsfest, außerdem gaben die Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt 1000 Euro und das Ingenieurbüro Kurpiela aus Neu-Isenburg 500 Euro dazu.

Die Metallwerkstatt des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) in Steinheim hat viele neue Nachbarn bekommen: Das neu eröffnete Einkaufszentrum Rondo Steinheim sorgt mit seiner Vielfalt an Geschäften und Gastronomie für neues Leben in dem Hanauer Stadtteil.

Da es der Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt, die das Ensemble gebaut hat, wichtig ist, sich auch sozial in der Region zu engagieren, wurde nun eine Spende in Höhe von 2000 Euro an das BWMK überreicht. Mohamed Younis, Geschäftsführer der Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt, und Nadine Hall, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens, überreichten den Scheck an Jürgen Spielmann, Betriebsleiter der Steinheimer Werkstätten. Die Metallwerkstatt des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) in Steinheim hat viele neue Nachbarn bekommen: Das neu eröffnete Einkaufszentrum Rondo Steinheim sorgt mit seiner Vielfalt an Geschäften und Gastronomie für neues Leben in dem Hanauer Stadtteil.

Da es der Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt, die das Ensemble gebaut hat, nach eigenem Bekunden wichtig ist, sich auch sozial in der Region zu engagieren, wurde nun eine Spende in Höhe von 2000 Euro an das BWMK überreicht. Mohamed Younis, Geschäftsführer der Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt, und Nadine Hall, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens, überreichten den Scheck an Jürgen Spielmann, Betriebsleiter der Steinheimer Werkstätten.  
Bei einem Rundgang durch die Steinheimer Werkstätten in der Otto-Hahn-Straße, wo Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen Arbeits- und Qualifizierungsmöglichkeiten in den Bereichen Montage, Konfektionierung und Verpackung finden, informierten sich Younis und Hall über die vielfältigen Angebote des Sozialunternehmens, das an mehr als 45 Standorten im Main-Kinzig-Kreis vertreten ist.
In Steinheim werden insbesondere viele Aufträge für die Automobilzulieferindustrie erfüllt. In der nahe gelegenen Metallwerkstatt in der Senefelder Straße werden nach Angaben von Spielmann Präzisionsteile gefräst, gesägt, gebohrt und gedreht – sowohl in Einzelanfertigung, als auch in Serie.
Unter dem Dach der Steinheimer Werkstätten ist auch eine Tagesförderstätte angesiedelt, wo Menschen mit schweren Beeinträchtigungen Angebote zur Tagesgestaltung nutzen können. Ziel sei es, diesen Menschen sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten und sie in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen, so Spielmann. Da es für Therapiematerial und dringend benötigte Sonderausstattung – wie zum Beispiel Snoezelräume – kein öffentliches Budget gebe, seien Spenden sehr willkommen.

Überdies sei der Kontakt zur Wirtschaft in der Region grundlegend, um Menschen mit Beeinträchtigungen den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Dadurch, dass das BWMK auf vielen Gebieten Dienstleistungen erbringen könne, sei es ein interessanter Partner für Firmen und Betriebe in der Region, betonte Spielmann. Mohamed Younis zeigte sich beeindruckt vom vielfältigen Portfolio des BWMK und sagte zu, dass er prüfen wolle, wo es Kooperationsmöglichkeiten gebe. 
Bei einem Rundgang durch die Steinheimer Werkstätten in der Otto-Hahn-Straße, wo Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen Arbeits- und Qualifizierungsmöglichkeiten in den Bereichen Montage, Konfektionierung und Verpackung finden, informierten sich Younis und Hall über die vielfältigen Angebote des Sozialunternehmens, das an mehr als 45 Standorten im Main-Kinzig-Kreis vertreten ist.