Rondo Steinheim 50° 6'44.18"N, 8°53'40.53"E

Eröffnungsparty am 16.05.2017

Am Vortag der Eröffnung der Geschäfte waren viele am Bau Beteiligte, Prominenz und die Bürgerinnen und Bürger Hanaus eingeladen, das Rondo zu besichtigen und bei einem Fest vom Nachmittag bis in den späten Abend hinein zu feiern. Es gab Tanzvorführungen, Showauftritte, Musik und mit Essens- und Getränkeständen war auch für das leibliche Wohl gesorgt. 

Wir freuen uns, dass die Feier und das abschließende Feuerwerk so großen Anklang gefunden haben und möchten hier einfach nur Bilder sprechen lassen:

Richtfest am 12.10.2016

Das Richtfest stellt traditionell einen Meilenstein in der Bauphase eines Projekts dar. Umso größer war die Freude aller Beteiligter, in Steinheim dieses Fest auf der Baustelle des Rondo feiern zu können.

Der wohl markanteste Teil des neuen Nahversorgungszentrums Rondo Steinheim ist nämlich inzwischen deutlich erkennbar: Das Grundgerüst des 15.000 Quadratmeter großen Dachs, das das gesamte Grundstück an der Otto-Hahn-Straße überspannen wird, ist nahezu fertiggestellt. 

Rund 100 geladene Gäste feierten das Richtfest des markanten Gebäudes, welches das ehemalige Möbel-Erbe-Areal in einen repräsentativen Stadteingang nach Steinheim verwandeln wird. Zum traditionellen Richtfest lud Geschäftsführer Mohamed Younis alle am Bau Beteiligten ein, darunter Fa. Götz (Rohbau), Fa. Feick (Infrastruktur), Fa. Yilmaz (Erdarbeiten) und Fa. Grossmann mit Herrn Gaisreiter (Polier) und Markus Rathke vom verantwortlichen Architekturbüro Rathke aus Wuppertal. Mit Herrn Jürgen Scheider, Regionsleiter REWE Mitte, war auch der Ankermieter des neuen Zentrums vertreten. Weitere Vertreter der Mieter waren selbstverständlich ebenfalls unter den Gästen wie Vertreter der finanzierenden Bank und der Stadt Hanau. Im Vorfeld des offiziellen Teils nahmen zahlreiche Interessierte an einer Baustellenführung teil. 

„Ich danke allen Beteiligten für die zügige und plangerechte Ausführung der Bauarbeiten“, so Mohamed Younis. „Das Richtfest markiert einen wichtigen Entwicklungsabschnitt unseres Projektes und ich freue mich sehr, dass mit der Fertigstellung der wohl einzigartigen Dachkonstruktion jetzt jeder sehen kann, welch außergewöhnliche Architektur das Rondo auszeichnet.“ Diese orientiert sich in allen Teilen am Thema „Ring“ bzw. „Kreis“. 

Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky lobte bei den Feierlichkeiten das schnelle Voranschreiten der Bauarbeiten und dankte der Schoofs Immobilien GmbH dafür, dass sie die Stadt endlich von einem langjährigen Schandfleck im Stadtbild befreit: „Ich freue mich sehr, dass ein weiteres wichtiges Projekt des Hanauer Stadtumbaus – jetzt deutlich sicht- und erkennbar –  realisiert wird: Mit dem Rondo Steinheim wird der Stadteingang ein unverwechselbares Gesicht erhalten und das unansehnliche Gelände endlich Geschichte sein." 

Über das gesamte Gelände wird sich das 15.000 Quadratmeter große Dach in Binder-Konstruktion spannen, das in seiner Mitte elliptisch ausgeschnitten ist. Die dafür verwendeten Holzbalken werden im Inneren des Gebäudes sichtbar sein. In der Mitte befinden sich zukünftig Parkplätze, ein See, eine Wiese sowie ein Café. Um sie herum gruppieren sich die Geschäfte.

Eröffnet werden soll das Rondo Steinheim im Frühjahr des kommenden Jahres.„Ganz bewusst haben wir Abstand genommen von der klassischen Kasten-Bauweise solcher Projekte“, erklärt Younis. „An diesem Ort, der nichts weniger als den Eingang nach Steinheim markiert, sollte die Stadt Hanau ein zeitgemäßes, attraktives Gebäude erhalten, das den Eingangscharakter gebührend betont.“

Nach dem Richtspruch aus luftiger Höhe durch Hrn. Gaisreiter konnten sich die Gäste noch bei einem Imbiss - von Häppchen bis Sushi war einiges geboten - untereinander austauschen und die Baustelle sowie die künftige Größe des Rondo auf sich wirken lassen.

Ein Video zum Richtfest können Sie hier ansehen.

Abriss-Party am 3.7.2015

Mit einer großen Party feierten etwa 2.300 Hanauer und Hanauerinnen am Freitag, 3.7.2015, den Beginn der Abrissarbeiten auf dem Möbel-Erbe-Areal. 
Die Feier begann mit dem Einzug der Bagger, welche Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky, dem Geschäftsführer der Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt und einem Spielmannszug der Orchestervereinigung Großauheim anführten. Nach Begrüßungsworten der beiden an die versammelten Gäste ging der Zug verfolgt von neugierigen Besuchern weiter auf das Areal des ehemaligen Möbelhauses. Hier wurde symbolisch mit dem Abbruch begonnen und für die Gäste ein Sicherheitsbereich bereitgehalten, damit das Schauspiel mitverfolgt werden konnte.

Natürlich ließen es sich die Herren Kaminsky und Younis - unterstütz von seiner Tochter - nicht nehmen, einmal selbst am Steuer des Baggers einen Teil der Ruine in Schutt zu verwandeln.

"Ganz viele Steinheimer haben sich den Abriss der Ruine herbeigesehnt, nun ist es endlich soweit", sagte Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky auf der Abrissparty, auf der zwischenzeitlich rund 2.300 Menschen waren und den Verkehr auf der Otto-Hahn-Straße zeitweise zu Erliegen brachten. 

Angesichts der hohen Temperaturen waren die Getränkestände der Feuerwehr Steinheim stets dicht belagert, aber auch die Bratwürste erfreuten sich großer Beliebtheit - der Erlös aus dem Verkauf kommt darüber hinaus der Feuerwehrarbeit zugute. Auch der Katholische Musikverein Excelsa aus Steinheim trug durch seine musikalische Untermalung zu einem gelungenen Fest bei und spielte eine breite Mischung aus Pop und Evergreens.

Oberbürgermeister Kaminsky äußerte sich zu der Perspektive des neuen Nahversorgungszentrums: "Davon profitieren zum einen die Steinheimer, die ein zukunftsfähiges Nahversorgungscenter bekommen. Zum anderen profitiert die Schoofs Immobilien GmbH, mit der die Zusammenarbeit sehr gut funktioniert und die für weitere Projekte in Hanau willkommen ist. Und es profitiert die Stadt Hanau, die einen repräsentativen Stadteingang in einer unverwechselbaren Gestaltung bekommt." 

Nach den ersten Arbeiten im hinteren Bereich des Grundstückes wurde an der Straßenfront symbolisch der Schriftzug des ehemaligen Möbelhauses teilweise entfernt. Im Anschluss - hierfür musste die Otto-Hahn-Straße natürlich gesperrt werden - unterstützte die Jugendfeuerwehr die Abbrucharbeiten mittels Wasserfontänen gegen Staubentwicklung, als sich der Abbruchbagger durch die Glasfront arbeitete und erste Betonträger sowie Teile der Betondecken entfernte.

Zum Abschluss der Feier wurde das Gebäude noch stimmungsvoll in wechselnde Beleuchtung getaucht, während die letzten Gäste sich langsam auf den Heimweg machten.

Wir bedanken uns bei allen an diesem gelungenen Abend beteiligten und allen Gästen, die mit uns an diesem Abend gefeiert haben!

Sehen Sie sich das Video zum Abend hier an!